Natura 2000 Schutzgebiet

Das NATURA 2000-Schutzgebietsnetz ist ein Europa umspannendes Schutzgebietsnetz, was alle wichtige Naturlebensräume zusammengefasst, die die Mitgliedsländer auf der Basis der Flora-Fauna-Habitatrichtlinie und der Vogelschutzrichtlinie ausgewiesen haben..
Luxemburg hat insgesamt 48 Habitatschutzzonen ausgewiesen, von denen die Größte
die Zone „Mamer- und Eischtal“ mit fast 6800 ha und die kleinste „Capellen – Aire de service et Schultzbësch“ mit wenig mehr als 3 ha ist. Hinzu kommen 12 Vogelschutzzonen,die ebenfalls zum Schutzgebietsnetz gehören.

Les zones Natura 2000 au Grand-Duché de Luxembourg

 
  Code du site "habitats" Dénomination Surface (ha)
1 LU0001002 Vallée de l'Our de Ouren à Bettel 5675
2 LU0001003 Vallée de la Tretterbaach 476
3 LU0001004 Weicherdange - Breichen 58
4 LU0001005 Vallée supérieure de la Wiltz / Derenbach - Weischent 174
5 LU0001006 Vallée de la Sûre, de la Wiltz, de la Clerve et de la Lellgerbaach 253
6 LU0001007 Vallée supérieure de la Sûre/lac du barrage 3026
7 LU0001008 Vallée de la Sûre moyenne de Esch/Sûre à Dirbach 356
8 LU0001010 Grousbous-Neibruch 14
9 LU0001011 Vallée de l'Ernz noire /Beaufort /Berdorf 4142
10 LU0001013 Vallée de l'Attert de la frontière à Useldange 750
11 LU0001014 Zones humides de Bissen et Fenstedall 47
12 LU0001015 Vallée de l'Ernz blanche 1996
13 LU0001017 Vallée de la Sûre inférieure 1343
14 LU0001018 Vallée de la Mamer et de l'Eisch Plan de gestion 6697
15 LU0001021 Vallée de la Syre de manternach à Fielsmillen 171
16 LU0001022 Gréngewald 3129
17 LU0001024 Machtum-Pellembierg / Froumbierg / Greivemaacherbierg 285
18 LU0001025 Hautcharage / Dahlem - Asselborner et Boufferdanger Muer 164
19 LU0001026 Bertrange - Grévelserhaff / Bouferterhaff 617
20 LU0001028 Differdange Est - Prënzebierg / Anciennes mines et carrières 1156
21 LU0001029 Région de la Moselle supérieure 1649
22 LU0001030 Esch-sur-Alzette Sud-Est - Anciennes minières / Ellergronn 1005
23 LU0001031 Dudelange - Haard 616
24 LU0001032 Dudelange - Ginzebierg / Därebësch 269
25 LU0001033 Wilwerdange - Conzefenn 82
26 LU0001034 Wasserbillig - Carrière de Dolomie 19
27 LU0001035 Schimpach - Carrières de Schimpach 11
28 LU0001037 Perlé - Anceinne Ardoisière 44
29 LU0001038 Troisvierges - Cornelysmillen 291
30   Hoffelt - Kaleburn 90
31 LU0001043 Troine / Hoffelt - Sporbach 67
32 LU0001045 Gonderange / Rodenbourg - Faascht 251
33 LU0001051 Wark - Niederfeulen - Warken 137
34 LU0001054 Fingig - Reifelswinkel 67
35 LU0001066 Grousbous - Seitert 22
36 LU0001067 Leitrange - Heischel 32
37 LU0001070 Grass - Moukebrill ...
38 LU0001072 Massif forestier du Stiefeschboesch ...
39 LU0001073 Massif forestier du Ielboesch ...
40 LU0001074 Massif forestier du Faascht ...
41 LU0001075 Massif forestier du Aesing ...
42 LU0001076 Massif forestier du Waal ...
43 LU0001077 Bois de Bettembourg ...
  Code du site "oiseaux" Dénomination Surface (ha)
1 LU0002001 Vallée de la Woltz et affluents de la source à Troisvierges ..
2 LU0002002 Vallée de la Tretterbaach et affluents de la frontière à Asselborn ..
3 LU0002003 Vallée supérieure de l'Our et affluents de Lieler à Dasbourg" ..
4 LU0002004 Vallée supérieure de la Sûre et affluents de la frontière belge à Esch-sur-Sûre ..
5 LU0002005 Vallée de l'Ernz Blanche de Bourglinster à Fischbach ..
6 LU0002006 Vallée de la Syre de Moutfort à Roodt/Syre ..
7 LU0002007 Vallée supérieure de l'Alzette ..
8 LU0002008 Minière de la région de Differdange - Giele Botter, Tillebierg, Ronnebierg, Metzerbierg et Galgebierg ..
9 LU0002009 Esch-sur-Alzette Sud-est - Anciennes minières / Ellergronn ..
10 LU0002010 Dudelange Haard ..
11 LU0002011 Aspelt - Lannebur, Am Kessel ..
12 LU0002012 Haff Reimech ..

Was bedeuten Habitatschutzzonen?

Die Ausweisung der Habitatschutzzonen hat in vielen EU-Mitgliedsländern Ängste hervorgerufen.

Insbesondere Landnutzer (Landwirte und Waldbesitzer) befürchteten starke Einschränkungen ihrer Aktivitäten in diesen Zonen durch reglementarische Maßnahmen.

Tatsächlich schreibt die EU aber keine strikten reglementarischen Maßnahmen vor. Sie gibt nur die Ziele vor: den guten Erhaltungszustand der Lebensräume und Arten. Dieser wird auch strikt kontrolliert: die Länder haben eine regelmäßige Berichtspflicht zum Zustand ihrer schutzwürdigen Habitate und Arten. Solange dieser Zustand gut ist, interveniert Brüssel nicht. Gibt es jedoch Probleme mit dem Erhaltungszustand, wird das Land aufgefordert weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Als weitere Verpflichtung in den NATURA 2000 – Zonen gilt die obligatorische Verträglichkeitsprüfung bei Eingriffen. Das heißt auch größere Eingriffe sind in den Schutzzone möglich, solange sichergestellt ist, dass sie nicht den Schutzzielen zuwiderlaufen. Ferner

müssen die Länder Managementpläne für jede Zone vorlegen, in denen sie offen legen,wie sie die Schutzziele erreichen wollen

Auf der anderen Seite sind eine Reihe von europäischen Fördermaßnahmen fast nur oder sogar ausschließlich in den NATURA 2000-Zonen möglich, so dass die Schutzgebietsausweisung auch positive Seiten für Besitzer und Nutzer von Grundstücken innerhalb der

Zonen hat.

Im Prinzip bleibt es jedem Land selber überlassen, mit welchen Mitteln (freiwilliger oder reglementarischer Art) es die Schutzziele erreichen will.

© 2015 Your Company. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Please publish modules in offcanvas position.